Malteser weiß

Malteser – Das Portrait

Ein treuer Blick, eine fröhliche und liebenswerte Art – diese Charakterzüge machen den flauschigen Malteser zu einem treuen Begleithund.

Steckbrief

Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre
Gewicht: 3 bis 4 kg
Widerristhöhe: 20 bis 25 cm
Charakter: fröhlich, lebendig, anschmiegsam, treu
Farben: weiß
FCI-Gruppe: FCI-Gruppe 9
Kosten: Zwischen 1.000 & 1.500 Euro

Wesen und Charakter

Der Malteser hat sehr fröhliche und unternehmungslustige Charakterzüge. Er ist ein offener Hund, der nicht scheu oder ablehnend auf Fremde reagiert. Dennoch baut er eine enge Beziehung zu seinem Herrchen auf und benötigt durch seine anschmiegsame Art viele Streicheleinheiten. Die flauschigen Hunde können gut sozialisiert mit Kindern spielen. Auch mit anderen Artgenossen, Katzen oder Kleintieren können sie sich verstehen. Die temperamentvollen Fellnasen sind weitaus größeren Hunden nicht unterlegen. Sie sind aktiv und benötigen ausgedehnte Spaziergänge. Bei fehlender Beschäftigung werden sie unzufrieden. Malteser bringen einen gut ausgeprägten Geruchssinn mit sich. Dies ist ihrer Neugierde geschuldet. Die intelligenten, kleinen Hunde eignen sich für Anfänger.

Herkunft & Geschichte

Vor über 2000 Jahren wurde die Rasse von phönizischen Kaufleuten von Ägypten im Mittelmeerraum verbreitet. Die genaue Herkunft ist dennoch nicht genau geklärt. Auf dem Grabmal eines Pharaonen wurden bereits Statuetten aus Naturstein gefunden, die dem Malteser ähnlich sind. Aus der Zeit um 500 v. Chr. wurden auch Abbildungen auf Vasen gefunden, die der Rasse ähnelten. Dort sei neben dem Hund auch der Begriff “Malitae” zu entnehmen. Laut der Fédération Cynologique Internationale führt der Name nicht auf die Insel Malta zurück, sondern eher auf das semiitische Wort „Màlat“. Dieses Wort bedeutet Zuflucht oder Hafen. Die Vorfahren der Rasse lebten Vermutungen zufolge in den Häfen oder an den Küsten des zentralen Mittelmeers und dienten vorrangig zur Bekämpfung von Ratten und Mäusen.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wer sich für die Rasse interessiert, sollte sich vor dem Kauf einige Gedanken machen. Der Malteser ist kein reiner Schoßhund. Er benötigt viel Auslauf und will körperlich und intellektuell gefordert werden. Alle Hunde benötigen viel Zeit und Geduld für die Erziehung. Wer diese nicht aufbringen kann, sollte komplett von der Anschaffung eines Hundes absehen. Auf Grund ihrer Größe lassen sich Malteser gut in kleineren Wohnungen halten, sofern sie draußen ausreichend Auslauf erhalten. Ein weiterer Vorteil dieser Rasse ist das fast geruchlose Fell der Hunde.

Bei einem seriösen Züchter kostet ein reinrassiger Malteserwelpe, der bereits einige Gesundheitschecks und Impfungen hinter sich hat, zwischen 1.000 – 1.500 Euro. Auch beim Tierschutz kann man mit etwas Glück einen süßen Malteser finden, der eine neue Familie sucht. Hierbei zahlt man nur eine geringe Schutzgebühr und gibt einem verlassenem Malteser ein neues Zuhause.

Der Malteser ist grundsätzlich ein robuster und gesunder Hund. Er zählt zu den kurzköpfigen Rassen, was gesundheitliche Probleme nach sich ziehen kann, allerdings nicht muss. Wie andere kleinere Hunderassen, haben Malteser Probleme mit den Kniescheiben, deshalb ist es enorm wichtig auf das richtige Gewicht der Hunde zu achten. Bindehautentzündungen entstehen auf Grund des langen Haares der Hunde.

Geeignete Aktivitäten

Trotz ihrer recht kleinen Größe und ihrer niedlichen Art sind Malteser keine reinen Schoßhunde. Sie benötigen ausreichend Auslauf, ausgedehnte Spaziergänge und Spiele. Ihre Neugier fördert ihren ausgeprägten Geruchssinn, deshalb lieben sie es ihre Umgebung zu erkunden und Spuren zu folgen. Auch Suchspiele sind eine interessante Aktivität für die kleinen Hunde. Mit verschiedenen Wurfspielsachen und Bällen toben Malteser sehr gerne rum und spielen bis zur Erschöpfung. Die intelligenten Tiere sind für Tricks und Kunststücke offen. Sie werden gerne und oft beschäftigt und freuen sich über jede Art der Beschäftigung – fühlen sich Malteser unausgelastet, können sie nörgelig und unglücklich werden.

Wer mit seinen Hunden professionell Sport betreiben möchte, kann sich in “Agility” oder “Dog Dance” ausprobieren. Agility bedeutet Beweglichkeit. Bei dieser Hundesportart handelt es sich um einen abwechslungsreichen Hindernis-Parcours. Die Hunde absolvieren Hürden wie Tunnel oder Wippen unter Anleitung ihres Besitzers. Beim Dog Dance tanzen Hund und Halter im Takt zur Musik. Dabei werden Tricks und Choreografien erarbeitet.

Rassemerkmale

Der Malteser ist ein sehr kleiner Hund. Hündinnen erreichen eine Widerristhöhe von 20 – 23 cm. Bei Rüden ist die Widerristhöhe mit 21 – 25 cm etwas höher. Der Körperbau dieser Rasse ist schlank, jedoch nicht zu zierlich. Die leichten Hunde erreichen in der Regel ein Normalgewicht von 3 – 4 kg. Das auffälligste Merkmal des Maltesers ist sein langes, weiches Fell, das in manchen Fällen auch elfenbeinfarben sein kann. Bei Ausstellungen haben Malteser oft langes, bis zum Boden reichendes Haar. Dieses bedarf ständiger Pflege. Optisch zeichnet sich die Hunderasse durch schwarze Knopfaugen und einer Stupsnase aus. Der Kopf ist eher breit.

Geeignete Ernährung

Wie für jede Hunderasse ist auch für den Malteser eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung enorm wichtig. Malteserhunde neigen oft zu Übergewicht, deshalb sind 120 g Futter am Tag komplett ausreichend. Dabei sollte die Menge aufgeteilt werden: 50 Prozent Fleisch, 25 Prozent Gemüse und 25 Prozent Reis. Auch genügend Flüssigkeit/Wasser ist für die Rasse extrem wichtig, da sie zum Austrocknen neigen.