Ocicat

Katzenrasse Ocicat – Das Portrait

Die Ocicat ist eine exotisch aussehende Katzenrasse, deren Name sich aufgrund des gepunkteten Fells von der Wildkatze Ozelot abstammt. Allerdings ist ihr Wesen eher das Gegenteil einer Wildkatze, da sie sehr verschmust und anhänglich ist.

Steckbrief

Name: Ocicat
Wissenschaftlicher Name: Felis catus
Herkunft: USA
Lebenserwartung: 14 – 17 Jahre
Gewicht: 4 – 7 kg
Fellfarben: schwarz, chocolate, blue, fawn, zimt, lavender, verschiedene Silbervarianten
Charakter: besonders temperamentvoll, verspielt, neugierig und gesellig
Kosten: Zwischen 1.000 & 1.300 Euro

Wesen und Charakter

Die Ocicat ist die optimale Mischung aus dem Charakter der Siamkatze und der Abessinier. Sie ist lebendig und gesprächig wie die Siam sowie klug, anpassungsfähig und kontaktfreudig wie die Abessinier.

Sie spielt sehr gerne und vor allem viel, um sich vollends austoben zu können. Außerdem besitzt sie wache Sinne und sehr gute Reflexe. Allerdings benötigt und genießt sie sehr die Nähe zu ihren Menschen und schmust sehr gerne. Dennoch hat sie auch einen sehr geprägten Jagdtrieb und bewegt sich dafür sehr gerne in der Natur.

Herkunft und Geschichte

Die Ocicat wurde 1964 zufällig von den Amerikanerin Virginia Daly erschaffen. Sie kreuzte ursprünglich eine Siamkatze und einen Abessinierkater, um eine Siam mit Abessinier-Abzeichen zu erhalten. Unter den ersten erfolgreichen Würfen gab es allerdings eine kleine Überraschung, da auch ein goldgetupfter Kater zum Vorschein kam. Später wurde dann der Genetiker Dr. Clyde Keeler auf die außergewöhnliche Katze aufmerksam und entwickelte immer größeres Interesse an ihr. Er wiederholte die Kreuzung zwischen der Siamkatze und dem Abessinierkater, die für die ungewöhnliche Katze verantwortlich waren. Und tatsächlich bekamen diese weiteren Nachwuchs dieser ungewöhnlichen Katze.

Im weiteren Verlauf wurde noch die American Shorrhair Katze mit eingekreuzt, um die neue Katzenrasse größer zu machen und mehr Farben von ihr zu generieren. 1987 wurde die Ocicat in den USA offiziell als Katzenrasse anerkannt. In Deutschland wurde sie 1991 und 1992 in Ungarn von der FIFé (Fédération Internationale Féline) anerkannt.

Überlegungen vor der Anschaffung

Die Ocicat gilt als ideale Hauskatze, da sie nicht sehr anspruchsvoll in der Haltung und Pflegung ist. Sie benötigt eine ausgewogene Mischung aus Nähe zum Herrschen oder anderen Haustieren und Freigang in der Natur.

Daher sollte man genug Zeit für die Katze mitbringen und nicht den ganzen Tag unterwegs sein. Für das Herumstreunern wäre zudem ein Haus mit Garten ideal, in dem sich die Katze frei und etwas geschützt bewegen kann. Zudem sollte man genug Zeit einplanen, um die Katze zu erziehen, stubenrein zu machen und an die Gewohnheiten in der Familie zu gewöhnen. Wenn man die Katze allerdings gerade anfangs gut betreut wird dies nach kurzer Zeit gelingen.

Falls man noch weitere Haustiere hat sollte man beiden Tieren, also sowohl der Katze als auch dem anderen Haustier ausreichend Zeit geben, um sich aneinander gewöhnen zu können. Das Fell der Ocicat ist nicht sehr pflegeintensiv, es reicht vollkommen aus es hier und da einmal zu bürsten und zu reinigen.

Geeignete Aktivitäten

Um den Spieldrang der Katze gerecht zu werden gibt es die Möglichkeit ein sogenanntes Clickertraining zu absolvieren. Da es eine sehr große Auswahl Clickerzubehör gibt, sollte man genau beobachten an welchen die Katze Interesse zeigt und an welchen nicht. Außerdem kann man sich auch Katzenspielzeug zulegen, um persönliche Beschäftigungsmethoden abzudecken.

Desweiteren eignet sich ein eigener Garten, in dem sich die Katze selbst beschäftigen kann, falls man einmal keine Zeit und selbst viel beschäftigt ist. Auch das Bürsten des Fells ist eine geeignete Aktivität, da dadurch das Verhältnis zwischen der Ocicat und dem Herrschen nochmals stärker wird.

Rassenmerkmale

Folgende Rassenmerkmale zeichnen eine Ocicat aus:

  1. Größe: mittelgroß bis groß
  2. Gewicht: 4 bis 5 kg (weiblich), 5 bis 7 kg (männlich)
  3. Fell: kurz, glänzend, glatt
  4. Farben: Schwarz, Chocolate, Blue, Fawn, Zimt, Lavender, verschiedene Silbervarianten
  5. Augenfarbe: alle Farben möglich, außer Blau
  6. ursprüngliche Herkunft: USA
  7. Körperbau: athletisch, kraftvoll, elegant, schlank

Geeignete Ernährung

In Sachen Ernährung ist die Ocicat ziemlich unkompliziert. Man kann sich entweder für Trockenfutter, Nassfutter oder BARF entscheiden.

Das Trockenfutter sollte möglichst hochwertig sein und alle wichtigen Inhaltsstoffe, wie Vitamine und Mineralien, enthalten. Da es außerdem auch einen sehr geringen Wasseranteil hat, muss besonders darauf geachtet werden, dass die Katze genug Wasser zu sich nimmt. Dies kann man zusätzlichen Wassernäpfen oder Trinkbrunnen gewährleisten.

Beim Nassfutter ist darauf zu achten, dass es hochwertige Proteine enthält und von der Katze sofort nach dem Einfüllen gefressen wird. Nassfutter mit hohem Phosphoranteil kann dagegen sehr schädlich sein und sollte unbedingt vermieden werden. Bei der Barf-Ernährung ist grundsätzlich auf die gleichen Dinge zu achten, wie bei den anderen Futterarten. Durch Beobachtung der Katze beim Fressen kann man im Laufe der Zeit die individuell beste Ernährungsweise herausfinden.