Dalmatiner

Der Dalmatiner – eine getupfte Sportskanone

Steckbrief

Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre
Gewicht: 24 bis 32 kg
Widerristhöhe: 54 bis 61 cm
Charakter: aufmerksam, neugierig, intelligent, lebhaft, treu, kinderlieb
Farben: weiß mit schwarzen und vereinzelt braunen Tupfen
FCI-Gruppe: FCI-Gruppe 6
Kosten: Zwischen 750 & 1200 Euro

Wesen und Charakter

Beim Dalmatiner handelt es sich um einen temperamentvollen und zugleich auch sanftmütigen Vierbeiner mit einem durchweg ausgeglichenen Wesen. Daraus ergeben sich beste Voraussetzungen für einen leicht erziehbaren Hund, der im Idealfall bereits als Welpe seinen Platz in einer Familie findet. Fellnasen dieser Rasse sind ihren Menschen gegenüber stets treu und wachsam. Ihre Neugier ist grenzenlos! Nach Möglichkeit möchten sie nichts verpassen und folgen daher Frauchen oder Herrchen überallhin. Fremde beobachtet er eher aus sicherer Entfernung und zeigt sich dieser Personengruppe gegenüber deutlich zurückhaltender.

Kinder hingegen mag er besonders. Im Kreise der Kleinen kann er seinen Spieltrieb perfekt ausleben. Ebenso kommt sein Bewachungsbedürfnis zum Tragen, denn die Kleinsten der Familie bedürfen besonderen Schutz. Dieser Instinkt liegt den meisten Vierbeinern bereits in den Genen.

Herkunft und Geschichte

Über den genauen Ursprung dieser Vierbeiner lässt sich nur mutmaßen. Fakt ist, dass dalmatinerähnliche Vierbeiner bereits die ägyptische Kunst und griechische Höhlenmalerei bereicherten. Ersten kirchlichen Aufzeichnungen aus dem 14. Jahrhundert zufolge, entstand die Wiege dieser Fellnasen im östlichen Mittelmeerraum, besonders entlang der dalmatinischen Küstenregion.

Erst im Jahre 1771 erfolgte die namentliche Erwähnung des Hundes. Ergebnisse aktueller Forschungen bestätigen den Geburtsort des Dalmatiners. Demnach stammt die Hunderasse aus der Region Dalmatien, dem heutigen Kroatien. Händler, Bauern, Kaufleute – die Begeisterung für die Tiere war enorm! Seefahrer nahmen die Tiere mit an Bord ihrer Schiffe und sorgten auf den Handelsrouten zwischen dem Nahen Osten und Europa für regen Absatz. Während dieser Zeit kamen die Vierbeiner auch mit Pferden in Kontakt, die sie rund um die Uhr bewachten. Mit Erfolg! Allein das angsteinflößende Knurren eines einzelnen Dalmatiners verscheuchte jeden Pferdedieb.

Mit Beginn des 18. Jahrhunderts entwickelte sich die Rasse hauptsächlich in England mehr zum Prestigeobjekt. Vor allem der Adel und die wohlhabenden Kaufleute ließen die smarten Dalmatiner neben den Familienkutschen herlaufen. Die getupften Läufer waren nicht nur eine Augenweide, sondern ermöglichten auch ausreichend Schutz gegen die zahlreichen Wegelagerer.

Vermutlich besteht für den vierbeinigen Sportler kein unmittelbarer Verwandtschaftsgrad mit herkömmlichen und anerkannten Rassen. Dennoch existieren zwischen dem Dalmatiner und einigen Hunderassen körperliche und charakterliche Übereinstimmungen. Die langgestreckte, schlanke Linie eines Dalmatiners besitzen ebenso Pharaonenhunde und Sloughis sowie Pointer und Doggen.

Überlegungen vor der Anschaffung eines Dalmatiners

Wer sich ein Tier ins Haus holen möchte, sollte diese Entscheidung zuvor ordentlich überdenken. Für den Einzug eines Hundes bedarf es zwar deutlich mehr Überlegungen als beispielsweise für einen Wellensittich. Jedoch handelt es sich generell um Lebewesen, für die auf lange Sicht Sorge getragen werden muss. Bei einem Hund sind das oftmals fast 15 Jahre.

Wichtige Fragen

  • Steht mir ausreichend Zeit zur Verfügung?
  • Kann ich meinen Tagesablauf umorganisieren?
  • Stimmt die finanzielle Lage?
  • Liegt das Einverständnis für den Hund von allen Familienmitgliedern vor?
  • Gibt es bei längerer Abwesenheit Unterbringungs- und Betreuungsmöglichkeiten?

Können Sie diese Fragen positiv bewerten, steht dem Einzug eines Dalmatiners jedoch nichts im Wege.

Beginnen Sie rechtzeitig mit der Anschaffung notwendiger Utensilien wie Trink- und Fressnapf, Schlafkörbchen, Leinen und Hundespielzeug. Der Handel bietet für die Ausstattung vielfältige Möglichkeiten mit sinnvollen, aber auch nutzlosen Dingen. Um einen gewissen Überblick zu behalten, hilft auch Fachliteratur zur jeweiligen Hunderasse. Zusätzlich enthalten diese Ratgeber wichtige Details über die spezielle Hunderasse!

Geeignete Aktivitäten

Der große Athlet ist nicht nur ein perfekter Läufer, sondern auch ein Fan von spielerischen Aktivitäten. Mitunter „entfalten” die Tiere auch eine gewisse Selbstständigkeit und versuchen, den eigenen Willen durchzusetzen. Mit einer konsequenten, aber liebevollen Erziehung, klaren Regeln und vor allem einem geduldigen Hundehalter sind derartige Situationen schnell behoben.

Idealerweise lebt der Vierbeiner in einer sportlichen Familie, die seinem hohen Bewegungsdrang entsprechen kann. Ein Dalmatiner sollte sich allerdings keinesfalls überfordern und im Dauerzustand Sport treiben. Bekommt der Wusel das richtige Maß an Bewegung, verhält er sich Zuhause ruhig und ausgeglichen.

Geeignete Aktivitäten und Sportarten

  • Ausgedehnte Wanderungen
  • Radtouren
  • Agility
  • Obedience
  • Apportieren (an Land und im Wasser)

Einige Dalmatiner kann man auch als sogenannte “Sportskanonen” bei Zirkusdressuren bewundern. Diese Aktivitäten belegen ihre hohe Intelligenz und Lernbereitschaft.

Rassemerkmale des Dalmatiners

Das wohl auffälligste Merkmal überhaupt bilden die dunklen Tupfen auf dem Fell. Die Hunde sind jedoch nicht von Geburt an derart gemustert. Sie kommen komplett weiß zur Welt. Erst nach einigen Wochen bilden sich die lustigen Punkte, die sich innerhalb eines Jahres über den Körper ausbreiten und ihm dieses Aussehen verleihen.

Beim Dalmatiner handelt es sich um einen mittelgroßen bis großen Hund mit einer athletischen Körperstatur. Er trägt einen länglichen Kopf mit eng anliegenden Ohren und einer kompakten Schnauze. Die nur gering auseinanderstehenden Augen versprühen eine gewisse Lebenslust und sind in dunkelbraunen bis schwarzen Lidern gebettet. Seine Schulterhöhe ist geringfügig kürzer als der Rumpf. Rüden können eine Widerristhöhe von 56 bis 61 Zentimeter erreichen; Hündinnen hingegen 54 bis 58 Zentimeter. Das Gewicht variiert je nach Gewicht zwischen 24 bis 32 Kilogramm.

Dalmatiner tragen ein glattes, festes und dichtes Fell mit einer weißen Grundierung, auf dem sich die typischen runden Punkte „tummeln”. Athletisch und graziös trabt er mit seinen muskulösen und langen Beinen einher. Je nach Stimmungslage trägt er dabei seine Rute nach oben oder unten gerichtet. Die sichelförmige Rute nimmt zur Spitze hin leicht ab und reicht bis zum Sprunggelenk. Vertreter dieser Hunderasse stehen dem Menschen auf lange Sicht treu zur Seite. Das Lebensalter beträgt ungefähr 12 bis 15 Jahre.

Empfehlungen zur Ernährung

Unmittelbar nach dem Einzug sollten Sie die Futterempfehlung des Züchters beibehalten. Ein bereits ausgewachsener Hund erhält eine ausgewogene Ernährung mit geringen Eiweißanteilen. Eine zu große Menge an Proteinen ist für den vierbeinigen Sportler in etwa vergleichbar wie zu viel Hafer für ein Rennpferd, das nur im heimischen Garten sein Runden dreht.

Vereinzelt neigen Dalmatiner auch zu Nierensteinen. Mit eiweißarmer Ernährung erledigt sich das Problem von selbst. Ein Gros an Eiweiß zeigt sich auch am Fellzustand. Aus dem hellen Weiß entwickelt sich eine schmutzig graue bis gelbbraune Farbe, die eine komplette Fellwechselphase überdauert.

Füttern Sie das große „Pünktchen” stets mit einem qualitativ hochwertigen Trockenfutter und einige Male pro Woche mit gekochtem Gemüse. Die Vierbeiner nagen ebenso gerne an Brustkernknochen vom Rind oder verzehren gelegentlich Innereien wie Herz, Schenkel oder Nieren. Das gewisse Etwas darf natürlich auch nicht fehlen – Leckerlis! Allerdings sollten Leckerlis nicht zur Hauptnahrung mutieren, sondern nur als Naschration in Maßen erfolgen.