Bombay Katze

Bombay Katze – Ein schwarzer Panther als Haustier

Wer schon einmal eine Bombay Katze gesehen hat, wird sofort an einen schwarzen Panther denken müssen. Die Affinität ist wirklich verblüffend – abgesehen von der Größe versteht sich. In Europa gehört diese Katzenrasse tatsächlich zu den seltensten ihrer Art. Aber auch wenn diese Katzenart auf dem europäischem Kontinent eher der Minderheit zuzuordnen sind, so erfreut sie sich unter Katzenliebhabern doch einer sehr großen Beliebtheit. Mit einer Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren haben Frauchen und Herrchen sehr lange Freude an dieser einzigartigen Rassekatze. Übrigens: Der Name Bombay Katze ruft oftmals eine schnelle Assoziation mit dem Land Indien hervor. Damit hat diese Katzenrasse jedoch rein gar nichts zu tun.

Steckbrief

Name: Bombay Katze
Wissenschaftlicher Name: Felis catus
Herkunft: USA
Lebenserwartung: 14 – 20 Jahre
Gewicht: 4 – 5 kg
Fellfarben: schwarz
Charakter: freundlich, menschenbezogen, verspielt, aktiv
Kosten: Zwischen 500 & 800 Euro

Herkunft und Geschichte der Bombay Katze

Louisville, die Stadt im US-amerikanischen Bundesland Kentucky, darf sich als die Geburtsstätte der Bombay Katze bezeichnen. In den 50er Jahren kam einer Frau namens Nikki Horner die fixe Idee, eine Katze mit dem Aussehen eines schwarzen Panthers zu züchten – nur eben in klein und niedlich. Die charakterlichen Merkmale sollten daher die einer verschmusten Hauskatze sein. Sage und schreibe ein Jahrzehnt war die passionierte Katzenliebhaberin damit beschäftigt, die für sie perfekte Rasse zu züchten. Zur perfekten Kreuzung wurden aufgrund ihres sanften Wesens die Burma Katze und wegen der Strapazierfähigkeit die American Shorthair herangezogen. Der Durchbruch der Züchterin wurde im Jahr 1958 mit der Aufnahme in das Register der Cat Franciers Association besiegelt. Was die Züchtung der Bombay Katze betrifft, so gibt es einige Unterschiede in den verschiedenen Ländern. Zum einen ist das die traditionelle Zucht, so wie sie eben von Nikki Horner beabsichtigt war. Die europäische Zucht hingegen zeigt eine leichte Abweichung was Ohren und Schnauze betrifft. Die letzte Zuchtform ist eine minimale Anlehnung an die Perserkatze. Diese Züchtung wird vor allem in Frankreich, der Schweiz sowie in den USA vorgenommen.

Wesen, Charakter und Rassenmerkmale

Wie auch ein „echter“ Panther, so besitzt die Bombay Katze ein tiefschwarzes, kurzes Haar, welches eng am Körper liegt und glänzt wie frisch gewachst. Dieses pechschwarze kurze Fell ist zugleich auch das wesentlichste Merkmal dieser Katzenrasse. Weiße Flecken sind bei der Bombay Katze fehl am Platz. Der Körperbau gleicht seinem Raubtier-Pendant in erstaunlicher Art und Weise und wirkt äußerst athletisch. Der Gang dieser eleganten Rassekatze kann daher fast als majestätisch bezeichnet werden. Die golden glänzenden Augen kommen in dem runden Kopf hervorragend zur Geltung. Eine ausgewachsene Bombay Katze ist circa 38 cm groß (Schulterhöhe). Das Gewicht einer Katze wird 4 Kilogramm kaum überschreiten, bei einem Bombay Kater beläuft es sich auf ungefähr 5 Kilogramm. Alles in allem kann bei dieser Samtpfote also von einer eher mittelgroßen Katzenrasse im Allgemeinen und von einer eher kleinen Katze im Hinblick auf Hauskatzen gesprochen werden. Der Mini-Panther verfügt über mittellange Beine, an deren Enden kleine Pfoten zu sehen sind. Charakterlich sind Bombay Katzen perfekt als Haustiere geeignet. Zutraulich, geduldig und absolut verschmust sind diese Samtpfoten. Besonders im Umgang mit Kindern zeichnen sie sich durch ihre liebevolle Art aus. Überhaupt genießen die Bombay Katzen die Nähe von Menschen und zeigen das durch ihr anschmiegsames Verhalten. Vorzugsweise ist auch die Haltung in einer (Groß-)Familie zu empfehlen. Das tut dem Stubentiger ausgesprochen gut und gefällt ihm deutlich besser als bei nur einer Person zu leben. Auch wenn es im Haus einmal hektisch zugehen sollte, diese Katzenrasse lässt sich dadurch keineswegs aus der Fassung bringen. Ihr neugieriges und zugleich freundliches Wesen erleichtert auch den Umgang mit Fremden enorm. So gerne sich die Bombay Katzen auch mit ihren Herrchen und Frauchen abgibt und ihre Nähe sucht und schätzt, einen Artgenossen können Menschen natürlich nicht ersetzen. Wenn es möglich ist, sollte die Bombay Katze daher besser paarweise gehalten werden. Einsamkeit ist nämlich so ziemlich das Schlimmste was diesem Mini-Panther widerfahren kann. Die sensible Katze sucht förmlich nach Aufmerksamkeit und Nähe.

Geeignete Ernährung und Aktivitäten

Da die Bombay Katze von Natur aus auch sehr verspielt ist, bedarf es von Seiten des Besitzers einer ausgeprägten Unterhaltungskunst. Katzenspielzeug sollte jedenfalls unbedingt immer im Hause griffbereit liegen. Vornehmlich findet dieser kleine Panther Gefallen an Knister-Decken und Katzenangeln. Das Sprichwort von der Katze hinter dem warmen Ofen spiegelt sich in der Bombay Katze außergewöhnlich gut wider. So mag es diese Samtpfote auf einem lauschigen, warmen Plätzchen. Vorzugsweise sollte dieser Platz eine etwas höhere Position einnehmen. Die Bombay Katze mag es, wenn sie von oben den Überblick über das Geschehen bewahren kann. Da die Katze zwar durchaus einen Spieltrieb in sich hat und allgemein von Natur aus einen lebendigen Charakter hat, jedoch in erster Linie die Nähe zu anderen Lebewesen – vorzugsweise Besitzer und Artgenossen – sucht, ist es von enormer Bedeutung, dass viel Zeit für Schmuseeinheiten zur Verfügung steht. So fühlt sich die Bombay Katze richtig wohl und wird es mit einem zufriedenen Schnurren danken. So viel Aufmerksamkeit diese Rassekatze auch benötigt, was das Fressverhalten der Bombay Katze betrifft, so ist sie völlig unkompliziert. In fertigen Futtermischungen ist zumeist alles enthalten, was die Katze an Nährstoffen benötigt. Ein spezielles Futter für diese Rasse ist nicht erforderlich.

Artgerechte Pflege und mögliche Erkrankungen

Das einzigartige seidig glänzende Fell der Bombay Katze benötigt selbstverständlich regelmäßige Pflege und sollte daher in gleichmäßigen zeitlichen Abständen gebürstet werden. An und für sich gilt die Bombay Katze als robust und langlebig. Dennoch können leider auch bei ihr Krankheiten auftreten. Besonders betroffen sind Rassekatzen in Sachen Inzucht. Diese schwächt die betroffenen Tiere und aufgrund der Immunschwächung kann dies allerhand Erkrankungen mit sich ziehen. Andere speziell bei Bombay Katzen auftretenden Erkrankungen sind jedoch nicht bekannt. Eine regelmäßige Vorstellung beim Tierarzt ist selbstverständlich unumgänglich, allein schon um die notwendigen Impfungen vornehmen zu lassen.

Voraussetzungen für die Anschaffung einer Bombay Katze

Der größte Aspekt bei der Anschaffung einer Bombay Katze sollte ohne Zweifel die Zeitfrage sein. Die Intensität, mit der man sich um diese besondere Rassekatze kümmern kann ist entscheidend und darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Auch die Räumlichkeiten müssen dafür ausgelegt sein. Stabile Familienverhältnisse spielen ebenfalls eine Rolle, da die Katze unter Trennung und Streitereien leiden würde. Beim Erwerb einer Bombay Katze muss mit einem Kaufpreis von circa 500 Euro gerechnet werden.