Russisch Blau

Die Russisch Blau – Das Portrait

Als Russisch Blau wird eine Hauskatzenrasse bezeichnet. Der Name der Russisch Blau rührt daher, dass diese kurzhaarige Katzenrasse ein sehr dichtes und graublaues Fell hat. Die Haarspitzen des Fells sind farblos. Im Licht erzeugt diese Kombination einen Silberschimmer. Die großen tief smaragdgrünen Augen sind ebenfalls sehr markant und heben sich von der Fellfarbe deutlich ab. Vom Körperbau her ist die Russisch Blau mittelschwer und mittelgroß, ist muskulös und hat eine elegante Gangart. Der Kopf der Russisch Blau ist nicht lang und nicht kurz, sondern passt proportional zum übrigen Körper. Die Russisch Blau verfügt über ein klares und gerades Profil am Kopf von der Stirn bis zur Nasenspitze. Der Körperbau dieser Katzenrasse gilt daher als gut ausbalanciert. Dies ist sehr selten für eine Naturrasse. Doch die Russisch Blau ist keine von Menschen speziell auf dieses Aussehen hin gezüchtete Katzenrasse. Es handelt sich um eine Naturrasse.

Steckbrief

Name: Russisch Blau
Wissenschaftlicher Name: Felis catus
Herkunft: Russland
Lebenserwartung: 12 – 18 Jahre
Gewicht: 2,5 – 6,5 kg
Fellfarben: blau
Charakter: still, etwas scheu, sanftmütig, unabhängig
Kosten: Zwischen 500 & 700 Euro

Wesen und Charakter

Bei der Russisch Blau handelt es sich vom Wesen her um eine ausgeglichene und sehr verschmuste Katzenrasse. Diese Katzen sind auch sehr ruhig und haben in der Regel eine starke Bindung zu dem Menschen, bei dem sie leben oder von dem sie Futter bekommen. Unter den drei Typen, die es von dieser Katzenrasse gibt, gibt es zwar feine kleine Unterschiede auch beim Wesen und Charakter. Doch im Allgemeinen sind diese Katzen recht kontaktfreudig und gegenüber Fremden in der Regel sehr aufgeschlossen. Diese Katzenrasse ist zudem mittelaktiv und sehr ruheliebend. Die Russisch Blau gilt als sehr verspielt. Bis ins hohe Alter spielt sie gerne. Allein gehalten werden sollte diese Katzenrasse nicht. Mit anderen Katzen versteht sich die Russisch Blau im Allgemeinen sehr gut.

Herkunft & Geschichte

Die Russisch Blau ist eine sehr alte Katzenrasse. Sie stammt aus Russland und wurde schon am Zarenhof gehalten. Der Zar verschenkte diese Katzenrasse gerne an andere Königshäuser Europas. Ab dem 17. Jahrhundert wurde die Katze gezüchtet und erhielt verschiedene Namen von den Züchtern. Heimatort der Züchter der Russisch Blau war damals Archangelsk / Russland. Um 1860 herum brachten britische Matrosen die ersten Katzen dieser Rasse von Russland aus nach England. Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts einigten sich die Katzenzüchter dann auf ihren heutigen Namen – Russisch Blau. Seit 1937 gilt die Russisch Blau als eigenständige Rasse. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Katzenrasse stark dezimiert. Daher wurden für den Erhalt der Rasse Blue-Point Siamkatzen eingezüchtet. Das ursprüngliche Aussehen der Russisch Blau ging dadurch leider für immer verloren. Seither gibt es Bemühungen den Siamkatzen Touch wieder heraus zu züchten. Dies war die Geburtsstunde der drei verschiedenen Typen der Katzenrasse. Heute leben vor allem in Europa alle drei Varianten und auch Mischungen daraus. Doch einige Farbvarianten der gezüchteten Russisch Blau sind bis heute nicht anerkannt.

Überlegungen vor der Anschaffung

Wer sich eine Russisch Blau anschaffen möchte, der sollte wissen, dass diese Katzenrasse fast keine Haare verliert. Dies ist ein Argument, das für die Anschaffung von einem Exemplar dieser Katzenrasse spricht. Vor allem für Menschen mit Tierhaarallergie. Für die Wohnungshaltung ist die Russisch Blau daher sehr gut geeignet. Da die Russisch Blau sehr gerne spielt, muss man allerdings zu deren Belustigung sehr viel Zeit einplanen. Zudem liebt diese Katzenrasse einen sehr klar strukturierten Tagesablauf. Auch sollte man wissen vor der Anschaffung einer solchen Katze, dass diese Katzenrasse sehr familienbezogen ist und an ihren Besitzern hängt und ihnen auf Schritt und Tritt folgt. Zudem schlafen diese Katzen gerne unter Decken, bevorzugt sogar im Bett ihres Besitzers. Vor der Anschaffung einer solchen Katze sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass diese Katzenrasse sehr schlau ist. Das heißt, Türen oder Kleiderschränke stellen für diese Katzen kein Hindernis dar. Zudem ist wissenswert, dass diese Katzenrasse sehr sprunggewaltig ist. Vom Stand auf dem Boden aus auf den Türzargen springen – für eine Russisch Blau kein Problem. Abhilfe schaffen kann hier ein Kratzbaum. Dieser nimmt aber nicht viel Platz weg. Schon eine junge Russisch Blau ist nicht zurückhaltend und alles andere als ruhig. Die Haltung einer Russisch Blau in einem Haushalt mit Kindern ist kein Problem. Zeit für die Russisch Blau neben dem Hüten und Erziehen der Kinder sollte aber sein. Denn die Russisch Blau verlangt jeden Tag nach ausgiebigen Streicheleinheiten. Für die Fellpflege muss man sich für die Russisch Blau nicht viel Zeit nehmen. Es reicht durchaus dass das kurze Fell einmal in der Woche gebürstet wird. Dies dient dazu, um lose Haare aus dem Fell zu entfernen.

Geeignete Aktivitäten

Da die Russisch Blau eine typische Wohnungskatze ist, bedarf es schon einiges an Spielen und Spielzeug, um diese Katze bei Laune zu halten. Denn diese Katzenrasse benötigt eine herausfordernde Beschäftigung. Intelligenzspielzeug kaufen ist eine tolle Idee. Doch diese Katzenrasse durchschaut deren Sinn schneller als andere Katzen. Ein Katzenbaum ist auch Pflicht. Denn dieser bietet der Russisch Blau die Möglichkeit herumzuturnen. Außerdem kann die Katze von dem erhöhten Ausguck auf dem Katzenbaum in aller Ruhe entspannen.

Rassemerkmale

Inzwischen gibt es aber drei Zuchtzweige der Russisch Blau. Es gibt den englischen Typus. Deren Fellfarbe ist mittelblau und die Ohrenstellung ist eng und vertikal. Der sibirische/skandinavische Typus dieser Katzenrasse ist etwas kleiner als die anderen beiden und vom Fell her dunkler, fast schon anthrazit. Der amerikanische Typus indes ist von der Fellfarbe her sehr viel heller. In diesen Varianten ist die Russisch Blau von allen Vereinen und deren Dachorganisationen anerkannt – auf der ganzen Welt. Dabei unterscheiden sich die jeweiligen Standards recht stark. Zu den Rassemerkmalen nach dem Europäischen Standard gehört unter anderem, dass die Ohren groß und zugespitzt sind. Die Beine sind fein und hoch, wobei die Hinterbeine länger sind als die Vorderbeine und die Pfoten sind oval, klein und lavendelfarben.

Geeignete Ernährung

Die Fütterung der Russisch Blau ist unkompliziert. Auf Besonderheiten muss man nicht achten. Sinnvoll ist es der Russisch Blau eine Katzennahrung ohne Zucker und Konservierungsstoffe anzubieten. Die Russisch Blau ist dabei nicht wählerisch. Wichtig ist es auf das Gewicht der Katze zu achten. Zu achten ist auch darauf, dass das Fell der Katze glänzend ist. Sollte dies nicht so sein, wird angeraten das Katzenfutter zu wechseln. Bei guter Haltung kann die Katze ca. 20 Jahre alt werden.