Munchkin

Wenn es eine verschmuste und intelligente Katze sein soll – kann es nur eine Munchkin-Katze sein!

Bei den Munchkin-Katzen handelt es sich um Katzen mit einem kräftigen und muskulösen Körperbau. Sie sind sehr anschmiegsam und gesellig. Darüber hinaus sehen sie auch zum Verlieben hübsch aus. Eine absolut perfekte Hauskatze.

Allgemeines zur Katze

Die Munchkin-Katze kommt in Deutschland nicht so häufig vor. Es handelt sich hierbei um eine außergewöhnliche Katzenrasse, die auch optisch ein wenig anders aussieht als unsere in Deutschland bekannten Katzenarten. Wenn das Fell nicht wäre, könnte man denken, es handelt sich um einen Dackel. Im Gegensatz zu hiesigen Katzen hat die Munchkin-Katze extrem kurze Beine. So gesehen gehen viele Katzenliebhaber davon aus, dass es sich hier um eine Qualzucht handeln könnte. Bedingt durch ihre kurzen Beine sind bislang jedoch keine gesundheitlichen Einschränkungen bekannt. Munchkin ist eine sehr treue, verschmuste, intelligente und ruhige Katze.

Steckbrief

checkName: Munchkin
checkWissenschaftlicher Name: Felis catus
checkHerkunft: USA
checkLebenserwartung: 14 – 16 Jahre
checkGewicht: 2,5 – 4 kg
checkFellfarben: alle Fellfarben und Farbkombinationen
checkCharakter: treu, anhänglich, intelligent, ruhig
checkKosten: Zwischen 400 & 1.000 Euro

Wesen & Charakter

Nicht nur ihr Charakter gilt als etwas Besonderes, sondern auch ihre optische Erscheinung lässt das Katzenliebhaber-Herz höher schlagen. Am liebsten verbringt die Munchkin-Katze die Zeit mit ihrem Besitzer, in Form von Schmuse Einheiten, dann übertönt das Wohlfühl-Schnurren sogar das Radio. Im Vergleich mit anderen Katzen ist die Munchkin-Katze sehr ruhig und verfügt kaum über Kletterkünste, was auch mit Ihren kurzen Beinen zusammenhängt.

So muss sich der Katzenliebhaber keine Sorgen um sein Interieur auf den Schränken und Tischen machen. Um „Hutschenreuter“ macht die Munchkin diskret einen Bogen. Sie sitzt einfach am liebsten auf Ihrer Lieblingsdecke im Körbchen und beobachtet das Geschehen. Außerdem sind die Munchkin-Katzen sehr intelligent. Was Ihr gefällt, wird gesammelt und aufbewahrt. Sehr auffallend verhält sie sich bei einer vermeintlichen Gefahrensituation, dann ist die Munchkin entweder wachsam oder ängstlich und stellt sich wie ein Kaninchen auf die Hinterpfoten.

Herkunft & Geschichte

Bisher hatte die Munchkin-Katze es schwer, sich in Europa einzugewöhnen. Sicherlich wird es nicht an der Sprache liegen! Die Katze ist ursprünglich nicht durch eine von Menschenhand geprägte Zucht entstanden, sondern vielmehr handelt es sich hier um eine Genmutation, was in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon bei europäischen Katzen mit kurzen Beinen vorkam. Diese ähnelten schon damals der heutigen Munchkin-Katze.

Eine sogenannte Einordnung oder Zucht wurde bedingt durch den Krieg nicht weiter verfolgt. Später nach dem Krieg war lange von den Munchkin-Katzen nichts zu hören. Bis in die 80er Jahre erst dann wurde eine Munchkin-Katze von Sandra Hochenendel in Louisana / USA wiederentdeckt. Von Ihr wurde die Munchkin dann mit Ihren Hauskatzen gepaart. So kamen im Nachwuchs auch wieder kurzbeinige Katzen zum Vorschein. Ihre Katzen gelten bis heute als Ursprung der kurzbeinigen Rassen.

Was sollte man vor der Anschaffung im Bereich Kosten, Platzbedarf und Futter beachten?

Die Munchkin-Katze ist in Ihrer Beweglichkeit ein wenig eingeschränkt. Daher können sich diese kurzbeinigen Katzen nicht gut selber putzen, wie hiesige Hauskatzen.

Katzenhalter sollten daher bei der Halblanghaar, als auch bei der Kurzhaar-Rasse die Fellpflege unterstützen. Auch wenn die Munchkin nicht unbedingt durch die Wohnung springt, sollte dennoch die Wohnung Katzen-gerecht ausgestattet sein. Zum Beispiel 1 – 2 Schlafplätze, Kratzbaum, Spielzeug und verschiedene Versteckmöglichkeiten.

Als Katzenliebhaber muss man sich auch darüber im Klaren sein, dass gerade die Munchkin-Katze mitunter von Krankheitsproblemen nicht befreit ist. So wurde bei Ihr des Öfteren eine sogenannte Lordose beobachtet. Dabei handelt es sich um eine Wirbelsäulenverkrümmung, welche sich durch ein Hohlkreuz äußert.

Geeignete Aktivitäten

Als Freigänger eignet sich die Munchkin nicht so gut in freier Wildbahn, da sie nicht gut springen und klettern kann, aufgrund Ihrer kurzen Beine. In der Wohnung fühlt sich die Katze pudelwohl. Verfügt die Wohnung allerdings über einen Balkon oder einem eingezäunten Garten ohne Hindernisse für die Katze, kann sie auch dort Ihr Freigänger Dasein genießen.

Besonders zu empfehlen ist die Munchkin für ältere Menschen, die sich den ganzen Tag um die Katze kümmern können und auch Ihren Spieltrieb fördern. Genau diese Aktivitäten liebt die Munchkin. Alleine in der Wohnung fühlt sie sich sehr einsam und verlassen, was nicht gut ist, denn dann sollten es besser zwei Katzen sein, wenn man tagsüber berufstätig ist.

Rassenmerkmale

Zu den positiven Eigenschaften dieser Rasse gehören:

  • freundlich
  • treu
  • intelligent
  • gesellig
  • anschmiegsam
  • relativ ruhig

Besonderheiten im Krankheitsbereich:

Bedingt durch die starke Belastung kann dieser Umstand zu einem erhöhten Arthrose Risiko führen. Zu beobachten ist bei der Munchkin-Katze auch häufig, nach innen gedrehte Sprunggelenke, sowie ein übermäßig gedrungener Körperbau, verbunden mit nach außen oder innen stehenden Pfoten, teilweise mit gekrümmten Beinen (O-Beine/ X-Beine).

Es besteht wohl auch die Möglichkeit, dass bei der Katze ein erhöhtes Risiko einer Trichterbrust gegeben ist. In diesem Fall verformt sich der Brustkorb und wächst nach innen, was die Munchkin einengt und damit zu großen Problemen führen kann.

Im Großen und Ganzen gibt es bei der noch sehr jungen Rasse, keine nennenswerten Erkenntnisse, welche Auswirkungen die kurzen Beine auf die Gesundheit der Munchkin-Katze hat. Tierärzte der ersten Munchkin-Untersuchungen, haben keine potenziellen Probleme entdeckt und gehen davon aus, wenn es der Fall ist, dass lediglich ein Elternteil die Veranlagung aufweisen muss, um Katzenbabys zu zeugen, die diese Mutation eventuell erben können.

Geeignete Ernährung

Damit die Munchkin lange, beschwerdefrei und gesund leben kann, ist ein hochwertiges Futter genau das Richtige. Es ist zwar etwas teurer, dafür aber auch wertvoller an hochwertigen Zutaten und im hohen Maße frei von Getreide, Zucker und künstlichen Zusatzstoffen. Zwar ist das Katzenfutter aus dem Supermarkt auch verwendbar, doch häufig sind in dem Futter Schlachtabfälle und Getreide als Sättigungsbeilage enthalten. Es lohnt sich, für die Munchkin ein gutes Futter bereitzuhalten.

GANZ WICHTIG: Niemals die Katze vom Tisch aus füttern. Auch keine Essensreste die gewürzt sind, der Katze verabreichen. Das führt zu Verdauungsproblemen und zum Erbrechen der Katze. Laktose, Sahne und Milch vertragen die wenigsten Katzen, so auch die Munchkin nicht und hat somit auf dem Speiseplan der Katze nichts zu suchen. Auch rohes Fleisch ist wegen der darin enthaltenen Viren keine Option für die Munchkin. Alles gut – miau-miau!