Mastino napoletano

Mastino Napoletano – Das Portrait

Die Hunderasse Mastino Napoletano ist – wie der Name vermuten lässt – eine italienische und anerkannte Hunderasse. Er gehört zur Gruppe 2 im FCI und wird damit zu den Pinschern, Schnauzern und anderen Rassen zugeordnet. Innerhalb dieser Gruppe gehört der Mastino Napoletano wiederum zur 2. Sektion zu den Molossoiden und doggenartigen Hunden. Durch seine Zuordnung zu den Doggenartigen lässt sich auch sein umgangssprachlicher Name “italienische Dogge” herleiten. Hundebesitzer in der ganzen Welt erfreuen sich an seinem ruhigen Blut und seiner imposanten Erscheinung. Wer sich für einen Mastino entscheidet, sollte ausreichend Platz in Haus und Garten mit sich bringen und einiges an Hundeerfahrung. Die italienische Dogge eignet sich nicht als Einstiegshund. Von Natur aus ist der Mastino ein hervorragender und aufmerksamer Wachhund. Sein massiver und stämmiger Körper ist länger als seine Widerristhöhe (bis 75 kg). Das Fell ist kurz, dicht und meist grau, schwarz, braun oder rötlich.

Steckbrief

checkLebenserwartung: 8 bis 10 Jahre
checkGewicht: 50 bis 75 kg
checkWiderristhöhe: 60 bis 75 cm
checkCharakter: aufmerksam, loyal, ruhig, treu, furchtlos
checkFarben: grau, schwarz, braun oder rötlich
checkFCI-Gruppe: FCI-Gruppe 2
checkKosten: Zwischen 2.000 & 2.500 Euro

Wesen und Charakter des Mastino Napoletanos

Der Mastino Napoletano gilt als besonders ehrenvoll und majestätisch. Sein Wesen ist zu keiner Zeit aggressiv und laut, noch bissig. Sein Besitzer erhält mit ihm einen absolut loyalen und treuen Freund, der ihn beschützt und bewacht. Der Hund wird selten laut, da er allein durch seine Erscheinung ungebetene Gäste fernhält. Sollte der Besitzer aber nicht in der Nähe sein, bewacht der Hund Grund und Boden. Insgesamt weiß der Hund sehr genau, welches Territorium zu ihm gehört. Dadurch sollte der Hund nur von Hundeerfahrenen aufgenommen werden. Dem Besitzer ist er treulos ergeben und sehr liebevoll. Fremden Besuch beachtet der Hund kaum bzw. mit großer Gelassenheit. Früh muss der Hund deshalb an Menschen gewöhnt werden, um den sozialen Umgang zu lernen.

Herkunft & Geschichte des Mastino Napoletanos

Der Mastino Napoletano ist keine junge Hunderasse. Er wurde bereits von römischen Legionen gehalten und diente als Begleitung im Kampf. Diese Hunderasse gilt als Nachfahre des riesigen Molosserhundes, der bereits im 1. Jahrhundert nach Christus schriftlich erwähnt wurde. Vor allem in Italien war der Hund sehr beliebt und zunehmend auf ganz Europa ausgebreitet. Viele doggenartigen Rassen fanden ihren Urpsrung in dieser Hunderasse. Die Regionen am Fuße des Vesuv sind berühmt für ihre traditionelle Mastino-Züchtung. Seit Jahrhunderten bewähren sich die Hunde als Hirten- und Bauernhunde. Bis heute besitzt der Mastino Napoletano hervorragende Eigenschaften als Schutz- und Wachhund. Erst recht spät (ab 1947) wurde der Hund gezielt gezüchtet. Leider wurde die Züchtung 1980er-Jahren übertrieben und der Fokus lag nicht weiter auf der Gesundheit der Tiere, sondern auf dem Aussehen. Der Hund sollte möglichst viele Falten und Gewicht auf die Waage bringen. Diese Merkmale bedeuten große gesundheitliche Einbußen für den Hund. Beim Kauf sollte der Fokus auf der Gesundheit liegen und nicht als Modehund gekauft werden.

Überlegungen vor der Anschaffung eines Mastino Napoletanos

Der Mastino Napoletano gilt als Hund für Erfahrene. Er sollte nur angeschafft werden, wenn man mit dem Beschützerinstinkt der Hunderasse zurechtkommt. Insgesamt wünscht sich der Mastino eine klare Führungslinie und Ruhe. Diese Rasse konzentriert sich gerne auf eine Hauptperson, die er als Chef des Rudels akzeptiert. Beengte Wohnverhältnisse und Wohnungen kommen für die Haltung nicht infrage. Der Mastino Napoletano lebt nur glücklich, wenn er sein eigenes Revier innehat und dieses bewachen kann. An großen Spielereien ist die italienische Dogge wenig interessiert, sie vergnügt sich gern allein. Als Familienhund eignet sich die Rasse also kaum. Im Umgang mit Kind und Hund ist Vorsicht geboten, sie sollten nicht allein gelassen werden. Ist der Hund allerdings gut sozialisiert, sollte der Umgang mit mehreren Menschen problemlos möglich sein. Beachten Sie Ihren Wohnort bei der Anschaffung dieser Hunderasse, nicht überall ist die Haltung erlaubt, weil die Rasse zu den Listenhunden gehört. So verbietet beispielsweise Berlin die Haltung in der Stadt. Und auch die Hundesteuer kann je nach Ort variieren und schnell teuer werden.

Schon im Vorfeld vor dem Kauf können Sie Maße der Ausrüstung auf die Erwachsenen-Maße des Hundes anpassen. Viele Artikel gibt in Höhenverstellung, so wächst beispielsweise der Hundenapf im Alter mit.

Zur Anschaffung eines Hundes gehört auch, sich um einen Hauptverantwortlichen zu kümmern. Kümmern Sie sich darum, wer die Verantwortung übernimmt, wenn Sie beispielsweise krankheitsbedingt ausfallen. Wo soll der Hund während eines Urlaubs untergebracht werden? Das ist ebenfalls eine Frage, die vor der Anschaffung geklärt werden sollte. Oder ist es eventuell sogar möglich, den Hund in eine Hundepension zu geben oder mit in den Urlaub? Bei einem Wanderurlaub sollte nichts dagegen sprechen, den Hund mitzunehmen.

Geeignete Aktivitäten für den Mastino Napoletano

Zur Hauptaufgabe des Mastinos zählt die Bewachung des Reviers. Das sollte dem Hund also auf jeden Fall geboten werden. Bedenken Sie, dass das Revier umzäunt sein sollte, um das Verschwinden zu verhindern. Der Mastino begleitet Wanderer und Spaziergänge gerne in der Natur, aber große sportliche Aktivitäten sind nicht von ihm zu erwarten. Er ist nicht besonders schnell und nicht für extreme Sportereignisse zu haben. Manche Hunde der Rasse lieben das Schwimmen. Ausbildungen zum Fährtenhund lassen sich mit dem Mastino Napoletano verwirklichen.

Rassemerkmale des Mastino Napoletanos

Die Rasse ist ausgesprochen groß und hoch ( bis 77 cm). Das Gewicht beträgt zwischen 50 und 70 kg, bei einer Lebenserwartung von bis zu 10 Jahren. Die Fellfarbe ist sehr divers, aber in jedem Fall kurz. Alle Hunde der Rasse sind kräftig gebaut. Der Kopf ist sehr groß, ein starker Kiefer betont den Gesamteindruck, ebenso wie die kleinen Ohren. Die Haut umspannt den Körper relativ locker und in Falten. Der Hals ist besonders faltig. Insgesamt ist die Erscheinung des Mastino Napoletano sehr gelassen, schwerfällig und ruhig.

Geeignete Ernährung des Mastino Napoletanos

Aufgrund seiner Körpermasse benötigt der Mastino Napoletano ausreichend Futter und das am Besten in guter Qualität. Jeder Hundehalter sollte vor der Anschaffung wissen, dass die Ernährung dieser Rasse kostspielig werden kann. Das Futter sollte dem Hundealter gerecht sein und in den Nährstoffanteilen variieren. Spezielles Jungfutter für Welpen sorgt aber beispielsweise auch dafür, dass der Hund nicht zu schnell Körpermasse aufbaut. Das kann schnell ungesund werden und Probleme mit sich bringen. Beim Futter muss darauf geachtet werden, dass Fleischprodukte an erster Stelle stehen. Um schmerzhafte Magendrehungen zu verhindern, sollten Sie den Hund mehrmals am Tag mit kleineren Portionen füttern, um so das Problem zu verhindern. Ruhepausen nach der Nahrungsaufnahme gehören ebenso dazu wie der eigentliche Fressvorgang.