Sphynx Katze

Sphynx Katze – geliebt oder verabscheut

Sphynx sind eine recht junge Katzenrasse, deren Aussehen etwas gewöhnungsbedürftig ist. Ihr Körper ist fast nackt und mit Falten bedeckt. Ursache der Haarlosigkeit ist eine Genmutation. Auffällig sind zudem ihre großen Ohren. Die Meinungen zur Rasse der Sphynx gehen weit auseinander. Während sie von den Einen geliebt wird, bezeichnen sie Andere als Qualzucht und sie wird sogar verabscheut.

Steckbrief

checkName: Sphynx
checkWissenschaftlicher Name: Felis silvestris catus
checkHerkunft: Kanada
checkLebenserwartung: 3 – 6,5 Jahre
checkGewicht: 10 – 16 kg
checkFellfarben: creme, grau, weiß
checkCharakter: selbstbewusst, intelligent, neugierig, unterhaltsam
checkKosten: Zwischen 600 & 1.000 Euro

Wesen und Charakter

Die Sphynx Katze ist sehr anhänglich und auf den Menschen bezogen. Sie will überall dabei sein und folgt ihrem Menschen auf Schritt und Tritt. Du kannst in Deiner Wohnung nicht mehr allein sein. Sogar nachts wird sie zu Dir ins Bett kriechen, um sich unter der Decke zu wärmen. Die sozialen Katzen sollten mindestens zu zweit gehalten werden. Sphynx Katzen haben ein freundliches Wesen. Aggressionen sind ihr fremd. Wie die meisten Katzen sind auch Sphynx sehr verspielt. Die wärmeliebenden Katzen liegen gern auf einer sonnigen Fensterbank. Als Freigänger sind Sphynx Katzen nicht besonders geeignet. Die haarlosen Tiere haben zwar keine Probleme mit der Witterung, folgen aber aufgrund ihrer Zutraulichkeit auch fremden Menschen. Hellhäutige Sphynx sollten nicht zu lange in der Sonne liegen. Sie sind anfälliger für Sonnenbrand als ihre dunkelhäutigen Artgenossen.

Herkunft & Geschichte

Haarlose Katzen waren schon bei den Azteken bekannt. Die heutige Sphynx ist allerdings eine in Kanada entstandene Rasse, die auch Canadian Sphynx oder Canadian Hairless genannt wird. 1971 wurde sie als Rasse anerFelis silvestris catuskannt. Die Geschichte der Sphynx Katze begann 1966 in Ontario mit dem Kater Prune. Durch eine Genmutation kamen im Wurf einer Hauskatze auch einige haarlose Kätzchen zur Welt. Darunter befand sich auch Kater Prune, der nach Toronto veräußert wurde. Später verpaarte man ihn mit seiner Mutter. Durch die Rückverpaarung kamen Nacktkatzen sowie behaarte Kätzchen, die Träger der rezessiv vererbten Haarlosigkeit waren, zur Welt. Weitere Rückverpaarungen und Verpaarungen zwischen nackten Katzen führten zu einigen haarlosen Nachkommen. Ein in die Niederlande abgegebener Nachkomme von Prune wurde mit einer Devon Rex Katze gekreuzt, um den begrenzten Genpool der Sphynx Katzen zu vergrößern.

Überlegungen vor der Anschaffung

Eine Katze ist ein Lebewesen, das täglich Zuwendung braucht. Überlege Dir vor dem Kauf, ob Du genug Zeit für den Stubentiger hast. Kannst Du 10 bis 15 Jahre für die Katze da sein? Gibt es jemanden, der die Katze betreut, wenn Du längere Zeit verreist? Hast Du an die Kosten gedacht, die eine Katze verursacht? Für eine Sphynx Katze kannst Du mit Preisen zwischen 600 und 900 Euro rechnen. Neben der Erstausstattung mit Katzenkorb, Transportbox, Futter- und Wassernapf kommen Kosten für Futter auf Dich zu. Regelmäßig musst Du Katzenstreu kaufen. Auch Tierarztbesuche und Medikamente sind zu bezahlen.

Sphynx Katzen sind sehr liebebedürftige und anhängliche Tiere. Ihre Suche nach Nähe kann manchmal aufdringlich sein. Überlege, ob Du mit diesem Verhalten der Katze klarkommst. Wenn Du auf Katzen allergisch reagierst, solltest Du auch auf eine haarlose Sphynx verzichten. Die Allergie wird nicht von den Tierhaaren, sondern von über die Haut, Speichel und anderen Körpersekreten ausgeschiedenen Proteinen der Katze ausgelöst.

In einer Mietwohnung ist Katzenhaltung grundsätzlich erlaubt. Falls im Mietvertrag vereinbart, musst Du die Erlaubnis des Vermieters einholen. In Einzelfällen kann Dir die Katzenhaltung verboten werden.

Geeignete Aktivitäten

Die überwiegend als Wohnungskatze gehaltene Sphynx braucht auch im Haus geeignete Plätze zum Springen und Klettern. Ein großer Katzenbaum mit mehreren Plattformen bietet sich dafür an. An hohen mit Sisal bespannten Säulen kann die Katze ihre Krallen wetzen. Wie an einem echten Baum klettert sie nach oben. Sie springt von einer Ebene zur anderen. Auch Katzenspielzeug hält die Sphynx fit. Begeistert werfen sie Fellmäuse in die Luft und springen mit den sonderbarsten Verrenkungen hinterher. Auch der Lichtpunkt von LED Lampen wird gern gejagt.

Rassemerkmale

Die Sphynx Katze ist eine fast gänzlich haarlose Katze. Lediglich ein leichter Flaum bedeckt ihren Körper. Den meisten Katzen dieser mittelgroßen Rasse sind jedoch die wichtigen Schnurrbarthaare erhalten geblieben. Der Körper der Sphynx Katze ist von Falten bedeckt. Zwischen den Ohren, um die Schnauze und im Schulterbereich sind die ausgeprägten Falten laut Rassestandard sogar erwünscht. Die Haut der Sphynx Katze ist dicker als die von Katzen mit Fell. Sie soll sich wie Wildleder anfühlen. Sphynx Katzen erreichen ein Körpergewicht von 3,5 bis 7 Kilogramm. Der Kopf der Sphynx ist kantig und von leicht dreieckiger Form. Sehr große Ohren mit breitem Ansatz kennzeichnen den mittelgroßen Kopf. Die weit auseinander liegenden Augen dieser Katzenrasse stehen leicht schräg. Sie sind groß und zitronenförmig. Ein dünner peitschenförmiger Schwanz, der bei einigen Exemplaren an der Spitze Haarbüschel aufweist, ist typisch für Sphynx Katzen. Alle Farben und Zeichnungen sind erlaubt.

In einigen deutschen Bundesländern ist die Zucht von Nacktkatzen verboten. Andere Bundesländer empfehlen, Nacktkatzen ohne Schnurrhaare von der Zucht auszulassen. In einigen deutschen Bundesländern wird von Fall zu Fall entschieden.

Geeignete Ernährung

Trotz aller Verbundenheit mit dem Menschen bleiben Katzen Raubtiere. Ein wesentlicher Bestandteil ihrer Ernährung sollte deshalb Fleisch sein. In vielen handelsüblichen Sorten von Fertigfutter sind nur geringe Mengen Fleisch enthalten. Hochwertiges Katzenfutter hat einen Fleischanteil von mindestens 20 Prozent und ist etwas teurer. Da es aber besser sättigt, braucht die Katze weniger davon. Trockenfutter sollte nur ab und zu gegeben werden. Als Leckerli zwischendurch ist es gut geeignet. Viele Katzenbesitzer füttern ihre vierbeinigen Lieblinge mit BARF. Darunter versteht man die Fütterung von rohem Fleisch und Innereien in Kombination mit Gemüse. Beim barfen ist es wichtig auf die richtige Zusammensetzung des Futters zu achten, um eine Unterversorgung mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen zu vermeiden. Frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen. Besonders bei der Ernährung mit Trockenfutter soll die Katze ausreichend trinken. Die Gabe von Kuhmilch ist für Katzen nicht zu empfehlen. Viele Katzen bekommen von der darin enthaltenen Laktose Durchfall. Wer seiner Katze dennoch Milch geben möchte, kann auf spezielle im Handel erhältliche Katzenmilch zurückgreifen.

Die haarlosen Sphynx regeln ihre Körpertemperatur direkt über die Haut. Deshalb haben sie einen erhöhten Energiebedarf und fressen etwas mehr als andere Katzenrassen.