Norwegische Waldkatze

Die Norwegische Waldkatze – eine familienfreundliche Schmusekatze

Die Norwegische Waldkatze gilt als regionale Hauskatze der Norweger. Sie wird in den unterschiedlichsten Farben gezüchtet. Am gefragtesten gelten jedoch die schwarz-weißen Katzen.

Dieses freundliche Wesen ist sehr an ihrer Umgebung interessiert und stets aufmerksam was im Tagesgeschehen vor sich geht. Ihr entgeht nichts.

Steckbrief

Name: Norwegische Waldkatze, auch „Norweger“ genannt
Wissenschaftlicher Name: Felis catus
Herkunft: unerforscht
Lebenserwartung: 8 -10 Jahre (in manchen Fällen sogar 15 Jahre)
Gewicht: 3,5 – 9,5 kg
Fellvarianten: lang, dicht, dick, zottelig
Fellfarben: weiß, schwarz, blau, rot, gold; mehrfarbig
Charakter: unabhängig, sanftmütig, freundlich, sportlich
Kosten: Zwischen 600 & 800 Euro

Wesen und Charakter

  • unkompliziert & gutmütig
  • verspielt & verschmust
  • sanft & sensibel
  • gesellig gegenüber anderen Katzen
  • enge Bindung zum Menschen

Die Norwegische Waldkatze macht sich prima als weiteres Familienmitglied. Ihr freundliches Auftreten gilt nicht nur gegenüber anderen Tieren, sondern auch gegenüber Kindern. So wird man kaum eine Situation erleben, in der sie aggressives Verhalten aufweist. Denn dieser Begriff ist ihr völlig fremd. Längeres Alleinsein mag die Norwegische Waldkatze überhaupt nicht.

Herkunft & Geschichte

Nein, die Norwegische Waldkatze stammt nicht aus Norwegen, so wie es der Name vermuten lässt. Die ursprüngliche Herkunft dieser beliebten norwegischen Hauskatze ist immer noch unerforscht. Die Vermutung, dass Seefahrer Perserkatzen aus den südlichen Ländern exportierten und diese sich mit den einheimischen Hauskatzen paarten, liegt nah. Dies soll über viele Jahrhunderte hinweg zur Entwicklung dieser Rasse geführt haben. Allerdings könnten auch die Gesetze der Natur schuld an dieser Entwicklung sein, etwa durch Mutationen von verwilderten Hauskatzen.

1930 wurde das erste Zuchtprogramm für die Norwegische Waldkatze aufgestellt, welches sich durch den Zweiten Weltkrieg leider nicht durchsetzen konnte. Seit 1972 wird sie jedoch als eigenständige Rasse anerkannt und wurde im selben Jahr sogar zur „Norwegischen Nationalkatze“ berufen. Das Interesse an der Norwegischen Waldkatze in Europa nahm stets zu. Seit den 80er-Jahren wird sie auch hier in Deutschland geschätzt als eines der beliebtesten Katzenrassen.

Rassemerkmale

Die Norwegische Waldkatze ist eine der größten Hauskatzen. Ihre kräftige Statue und ihr buschiger Schwanz sorgen für ein unverwechselbares Erscheinungsbild, ebenso ihre buschige „Halskrause“. Unser „Norweger“ zählt mit seinem mittellangen, zottigen Fell zu den Halblanghaarkatzen. Das Fell ist außerdem doppellagig. Wir haben es hier mit einer dichten Unterwolle und belastungsfähigen, öligen Deckhaar zu tun, welches Wasser nicht so einfach durchdringen lässt. Unterstützt wird das Ganze durch eine feine Schicht Grannenhaare, welche noch zusätzlich über dem Fell liegen. Ihr Fell ändert sich im Wechsel der Jahreszeiten. In den kalten Monaten trägt sie ein üppiges Winterfell mit dichter Unterwolle, welches eine besondere Länge am Hals, Brust, Bauch und Schwanz aufweist. In der warmen Jahreszeit ist das Unterfell eher licht. Ein weiteres Erkennungsmerkmal sind die „Schneeschuhe“, die Haarbüschel zwischen den Ballen der Pfoten. Aufgrund ihres Aussehens wird sie leicht mit der “Maine Coon“-Rasse verwechselt.

  • langgestreckter, kräftiger Körper
  • Hinterbeine höher als Vorderbeine
  • dreieckiges Gesicht
  • hochplatzierte Ohren (innen mit Fellbüschel)
  • lange Schnurrhaare
  • langer, buschiger Schwanz
  • kräftiges Kinn
  • buschige Halskrause
  • halblanges, doppellagiges Fell
  • Haarbüschel zwischen den Pfoten

Geeignete Aktivitäten

Die Norwegische Waldkatze braucht viel Bewegung. Sie ist ein sehr guter Kletterer und durch ihre große und elastische Statue springt sie sehr hoch und auch sehr tief hinab. Stubenkatzen sollten mit ausreichend spielerischen Aktivitäten im Haus ihren Bewegungsdrang stillen können.

Ernährung & Pflege

Ernährung

In Sachen Ernährung ist die Norwegische Waldkatze genau so unkompliziert, wie in ihrem gesamten Verhalten. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass genügend Nährstoffe im Futter vorhanden sind und es sich gut verdauen lässt. Fleisch sollte der Hauptbestandteil der Nahrung sein, daneben spielen Vitamine und Proteine ebenfalls eine wichtige Rolle.

Ausnahmen sind die Regel, so kann es in Einzelfällen trotzdem zu diätischen Ernährungsweisen kommen, z.B. aufgrund von Allergien. Wenig energiereiche Ernährung macht sich durch ein stumpfes Fell bemerkbar. Für eine ausreichende Wasseraufnahme sollte ebenfalls gesorgt werden.

Pflege

Das wichtigste Pflegeritual für die Norwegische Waldkatze ist das liebevolle Bürsten ihres Fells. Dieser Prozess sorgt für eine innige Verbundenheit bei Menschen und Katzen.

Überlegungen vor der Anschaffung einer Norwegischen Wildkatze

Voraussetzungen

Die Norwegische Waldkatze braucht viel Bewegung. Wenn sie kein Freigänger sein sollte, muss dennoch an körperliche Aktivitäten gedacht werden, z.B. mit Spielen in der Wohnung oder das Ausführen an der Leine.

Erziehung

Durch ihre intelligente Art, lässt sich die Norwegische Waldkatze gut erziehen. Am Menschen orientiert entwickelt sie sich schnell und gezielt weiter.

Krankheiten, die typisch für diese Rasse sind

Da es bei der Norwegischen Waldkatze in vielen Fällen zur Inzucht kommt, wird nicht nur die Zahl der Allergiker-Katzen größer, sondern auch schwerwiegendere Fälle, wie Herzkrankheiten, Gelenkprobleme und Stoffwechselerkrankungen nehmen zu.

Kosten

Wenn man ein Welpe einer Norwegischen Waldkatze kaufen möchte, muss man im Schnitt mit 700 € Kosten rechnen. Für diesen Preis sind sie bei einem seriösen Züchter natürlich gechipt, entwurmt und mehrfach geimpft. Man kann es natürlich auch in einem Tierheim probieren. Dort findet man mitunter und mit etwas Glück auch manchmal eine Norwegische Waldkatze.