Cocker Spaniel

Cocker Spaniel – Das Portrait

Bei einem Cocker Spaniel handelt es sich um einen kleinen bis mittelgroßen Hund. Die Widerristhöhe beträgt ungefähr 40 Zentimeter und das Gewicht liegt bei ungefähr 14 Kilogramm. Das Erscheinungsbild ist fröhlich und der Hund hat eine freundliche Ausstrahlung. Diese wird in erster Linie durch die leuchtenden und großen Augen vermittelt. Durch die lang herunterhängenden Ohren, dem kompakten Körper, das mittellange Haar ist der Hund unverwechselbar. In seiner Entwicklung hat der Hund es geschafft, eine Kombination von Begleiter und gleichzeitiger Jäger zu sein.

Das Problem bei dem heutigen Erscheinungsbild aufgrund der durchgeführten Show-Zucht ist jedoch, dass er sein Jäger- und Sportlerherz nicht mehr umsetzen kann. Aufgrund der Weiterzüchtung mit extrem langen Ohren sowie mit extrem langen Haaren kann der Hund nicht mehr richtig stöbern und auch der vorher erwähnte Hundesport kann nur sehr eingeschränkt umgesetzt werden. Aber trotzdem erhalten solche Hunde-Erscheinungen auf den Hunde-Ausstellungen ihre Preise und werden prämiert. Von der Farbe her gibt es den Cocker Spaniel in einer vielschichtigen Farbpalette, angefangen von einfarbig in schwarz oder leber (schokobraun) bis hin zu zweifarbig schwarz-weiß oder braun weiß oder auch Dreifarbig in Weiß mit loh und braun und weiteren Kombinationen.

Steckbrief

Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre
Gewicht: 12,5 bis 14,50 kg
Widerristhöhe: 38 bis 41 cm
Charakter: fröhlich, wasserverrückt, ausdauernd, temperamentvoll, unerschrocken
Farben: schwarz, schwarz-weiß, braun
FCI-Gruppe: FCI-Gruppe 8
Kosten: Zwischen 600 & 1.500 Euro

Wesen und Charakter

Der Cocker Spaniel ist ein idealer Begleit- sowie Familienhund. Er verfügt über ein dem Menschen zugewandtes und freundliches Wesen. Der Hund ist sehr verspielt und verfügt aber trotzdem über die richtige Größe, dass er auch bei robusteren Spielen sich nicht groß verletzt. Ebenso ist er von seinem Trieb her ein intelligenter und passionierter Jäger. Dabei ist jedoch heute das Problem, dass der größte Anteil dieser Hunderasse diese Verhaltensweise nicht mehr richtig ausleben kann.

Wenn er gut erzogen ist, kann man ihn in der freien Natur das Stöbern ausleben lassen. Hier durchstöbert er dann jedes Gebüsch und jede Hecke, um dann eine dort eventuell vorhandene Spur aufnehmen zu können und verfolgt dies dann. Hier kann es sein, dass er hier auch im Wald durch das Dickicht geht. Auch liebt er Wasser und das herumtollen an Bächen. Der Hund verfügt über einen sehr großen Bewegungsdrang.

Ebenfalls ist er sehr lernbegierig und ist immer an neuen Situationen interessiert.

Herkunft und Geschichte

Die offizielle Bezeichnung für Cocker Spaniel lautet in „English Cocker Spaniel“. Dabei gibt es auch beispielsweise „American Cocker Spaniel“. Dieser Art wurde in den USA als eine Art Show-Hund aus dem europäischen Geschlecht heraus gezüchtet. Deshalb ist der Zusatz „English“ erforderlich. Dabei ist die europäische Art mehr noch ein Jagdhund, als dies bei der amerikanischen Ausführung der Fallt ist. Wenn in Deutschland die Bezeichnung „Cocker Spaniel“ fällt, ist damit die englische Version gemeint.

Diese Variante sind Jagdhunde und Stöberhunde. Von ihrem Trieb her muss der Cocker Spaniel vor dem Jäger das Wild aufstöbern sowie auffliegen lassen oder es zum Weglaufen bringen. Dies muss von einer entsprechenden Entfernung vom Jäger ablaufen oder durchgeführt werden, damit dann dieser seinen Schuss absetzen kann. Dabei darf der Hund dem Wild nicht hinterher laufen und nach dem Schuss des Jägers apportieren.

Ein solches Verhalten ist sehr verzweigt und hat seine Wurzeln in der Antike, bei den Germanen oder Kelten und hat mit der heutigen Verhaltensweise nur noch eingeschränkt etwas zu tun. Die Cocker Spaniels, die heute als Hunde vorhanden sind, entstanden vor ungefähr 200 Jahren. Dabei zählte der Cocker Spaniel zu einer der ersten Hunderassen der heutigen Rassehundezucht und wurde als Rasse im Jahr 1873 vom Kennel Club anerkannt. Im Jahr 1904 entstand der erste kontinentale Zuchtverband. Dabei zählt auch der „Englisch Cocker Spaniel“ in Deutschland zu den sehr beliebten Hunderassen.

Überlegung der Anschaffung

Die Haltung von Cocker Spaniel ist etwas aufwändig, weil auch das Bedürfnis des Hundes nach Bewegung in der Natur befriedigt und umgesetzt werden muss. Ebenfalls muss er so erzogen werden, dass der Hund, der von seinem Trieb her ein Jagdhund ist, auch als Begleiter des Menschen verwendet werden kann. Aber er ist grundsätzlich gut umgänglich gegenüber Artgenossen und gegenüber Menschen. Ein Cocker Spaniel benötigt Bewegung und kurz Gassi um den Block gehen, reicht hier nicht aus. Er benötigt täglich ein bis zwei Stunden intensive Bewegung und das dann auch, wenn es regnet oder schneit. Deshalb kann auch der eine oder andere Dreck in die Wohnung kommen. In der Wohnung stellt er keine besonderen Ansprüche. Sein Fell sollte, wenn möglich, täglich gepflegt werden. Was die laufenden Kosten anbelangt, so fallen neben den Versicherungen und der Hundesteuer, Tierarztkosten und weiteren Kosten für das Futter bei Hunden dieser Größenordnung bis zu 50 Euro im Durchschnitt pro Monat an.

Aktivitäten

Wie bereits mehrmals erwähnt, handelt sich bei den „English Cocker Spaniel“ um einen ehemaligen Jagdhund, der täglich eine etwas umfangreichere Bewegung benötigt, um gesund und fit zu bleiben. Wenn man mit ihm im Wald unterwegs ist, sollte darauf geachtet werden, dass bei Anblick von kleineren Tieren sein Jagdtrieb mit ihm nicht durchgeht. Da er auch ein Stöberhund ist, stöbert er gerne in der Natur im Unterholz. Ebenso kann man einen “English Cocker Spaniel“ auch zum Radfahren und Joggen mitnehmen, wenn dieser durchtrainiert ist.

Rassemerkmale

Der Hund hat eine Größe von ungefähr 40 Zentimeter und sein Gewicht liegt bei ungefähr 14 Kilogramm. Das Fell ist glatt, seidig und befedert. Die Farben sind sehr vielseitig (anfangen von schwarz, braun bis weiß mit braunen Flecken etc.). Die Lebenserwartung liegt ungefähr zwischen 12 und 14 Jahre. Die häufigsten Krankheiten sind Ohreninfektionen sowie ein kongenitales Vestibularsydrom.

Geeignete Ernährung

Der Cocker Spaniel liegt eine ausgewogene Ernährung aus Gemüse, Fleisch, Obst sowie Getreide und eventuell Nudeln oder Reis. Dabei sollte der Fleischanteil ungefähr bei einem Drittel bei einem ausgewachsenen Hund liegen. Was die Zubereitung anbelangt, so sollte das Futter nicht zu heiß aber auch nicht eiskalt sein. Während des Fressens sollte der Hund seine Ruhe haben, weil hier zu viele Störungen das Fressverhalten negativ beeinflussen. Die Fütterung sollte zu festen Zeiten erfolgen. Hin und wieder ein Kauknochen dient zu Reinigung des Gebisses. Der Futternapf sollte immer nach der Fütterung gereinigt werden und der Hund sollte frisches Wasser erhalten. Auch sollte in regelmäßigen Abständen das Gewicht des Hundes kontrolliert werden, damit hier dann kein Übergewicht entstehen kann.